Die Feuerfestbranche

   Diese Film zeigt den langen Weg vom Rohstoff    Magnesit zum fertigen Feuerfest-Produkt.

   Zum Abspielen bitte anklicken.

Die heutige Feuerfest-Branche unterteilt sich in drei Bereiche:

Die Rohstoff-Industrie:

Abbau mineralischer Rohstoffe

Sie gewinnt und liefert die natürlichen Basisstoffe, aus denen Feuerfest-Materialien hergestellt werden, bzw. stellt die synthetischen Rohstoffe her. Für die Herstellung von Feuerfestprodukten werden mineralische Rohstoffe wie Bauxit, Magnesit, Dolomit und Ton zunächst thermisch behandelt. Die so entstehenden feuerfesten Rohstoffe werden als Sinter- und Schmelzkorund bzw. –Magnesia, Doloma und Schamotte vermarktet. Synthetisch hergestellte feuerfeste Rohstoffe sind z. B. Edelkorund, Tabular-Tonerde, SiC sowie Sinter- und Schmelzmullit.

Die Feuerfest-Produzenten:

Sie stellen – je nach Bedarf der weiterverarbeitenden Industrie – bestimmte feuerfeste Produkte her, die für industrielle Prozesse benötigt werden. Diese Produkte unterscheiden sich im Wesentlichen in ihren thermischen und chemischen Eigenschaften. Man unterscheidet zwei Produktgruppen in der Feuerfest-Branche:

Auskleidung einer Glaswanne mit feuerfesten Produkten

Geformte Erzeugnisse
Aus feuerfesten Rohstoffen werden nach Aufbereitung und Abformung durch Pressen, Trocknen und Tempern oder aber meist durch Brennen geformte Feuerfest-Erzeugnisse hergestellt.
Hier unterscheidet man zwischen: dichten geformten Erzeugnissen wie Steinen, Platten, Formteilen, Schmelztiegeln, Muffeln, Stopfen, Stützen, Rohren, etc und
porösen, wärmedämmenden Erzeugnissen wie Hochtemperaturwolle, Feuerleichtsteine, etc.

Feuerfester Mörtel unter dem Raster-Elektronenmikroskop

Ungeformte Erzeugnisse
Materialien wie Mörtel, Beton oder Zemente, die nach definierten Rezepturen unter Zufügung von Bindemitteln gemischt und unter Zugabe geeigneter Flüssigkeiten am Verwendungsort meist hinter Schalungen eingebracht werden. Unter Temperatureinwirkung erhalten viele dieser Erzeugnisse erst während des Einsatzes eine keramische Bindung.

Die Feuerfest-Nutzer:

Das sind die Industriezweige, die für bestimmte Produktionsprozesse feuerfeste Produkte benötigen. Die Parameter der jeweiligen Produktionsprozesse definieren die Anforderungen an das Feuerfest-Produkt. Dies wiederum bedingt die Zusammenstellung und Verarbeitung der Rohstoffe, die für das jeweilige Feuerfest-Produkt verwendet werden.

Stahlindustrie

Mit Abstand der größte Abnehmerkreis für Feuerfest-Produkte ist die Stahlindustrie. Ca. 70 % der weltweit produzierten Feuerfest-Produkte werden hier für die Ausmauerung der Hochöfen, Konverter, etc. eingesetzt.

Gießerei

Der nächst größte Absatzmarkt ist die Gießerei-Industrie – Eisen- und Nichteisen-Gießereien. Hier werden ca. 5 % der Feuerfest-Produkte eingesetzt.

Glasindustrie

Weitere wichtige Verbraucher sind zum Beispiel die Zementindustrie, die Energieerzeuger, die Glasindustrie und Müllverbrennungsanlagen.

Beispiele für den Bedarf an Feuerfestprodukten: